BLAUER SONNTAG DER INDUSTRIEKULTUR

Nordhessen ist ein Industriestandort mit langer Tradition, wenngleich die Entwicklung der Industrialisierung anfangs nur gemächlich in Gang kam. Am Hohen Meißner befindet sich zum Beispiel der älteste Braunkohlen- und Tonbergbau Deutschlands. Und seit Denis Papin, der französische Physiker, Mathematiker und Erfinder, in der Eisenhütte Veckerhagen um 1700 den ersten Dampfzylinder für eine Hochdruckdampfmaschine gießen ließ, sind erstaunliche Erfindungen und Bahn brechende Entwicklungen gefolgt, die in dieser Region ihren Ursprung haben.

Branchenriesen wie Henschel & Sohn, Salzmann & Comp., Kali + Salz, Volkswagen und SMA hatten und haben hier ihren Sitz. Die Industrialisierung hat vielen Menschen neue Erwerbsmöglichkeiten gebracht, ihr Leben geprägt und gleichzeitig das Bild Nordhessens bis heute verändert.

Die Verwaltung des industriekulturellen Erbes liegt in ehrenamtlichen Händen oder in der Verantwortung weniger Museen in kommunaler Trägerschaft.  Hinzu kommen aktuell produzierende Betriebe. Die kleinen und großen Standorte thematisch zu verknüpfen und ihre Akteure in einen Dialog zu bringen, ist eine Aufgabe, der sich das netzwerk industriekultur nordhessen nino widmet. Gemeinsame Aktivitäten - wie der BLAUE SONNTAG der Industriekultur - sollen helfen, nordhessische Industriekultur als einen wichtigen Bestandteil regionaler Identität touristisch zu vermarkten.

BLAUER SONNTAG Junior - Tage der Industriekultur für Kinder und Jugendliche - bis 17. Dezember 2020
BLAUER SONNTAG - AUF ACHSE SPEZIAL 2020
- Tage der Industriekulur in Corona-Zeiten - Sommer/Herbst 2020

Kontakt
netzwerk industriekultur nordhessen nino
Dörte Lenz
c/o Fördergesellschaft Nordhessen
Rainer-Dierichs-Platz 1, 34117 Kassel
Tel 0561 70949-12, E-Mail doerte.lenz@nordhessen.de
www.blauer-sonntag.de | www.blauer-sonntag-junior.de