Route der Industriekultur Rhein-Main

Den Schatz an lebendigen Zeugnissen des produzierenden Gewerbes samt dazugehöriger Infrastruktur zu bergen, wieder ins Bewusstsein zu bringen und zugänglich zu machen, ist Ziel der Route der Industriekultur Rhein-Main. Sie führt zu wichtigen industriekulturellen Orten im gesamten Rhein-Main-Gebiet und befasst sich mit Themen wirtschaftlicher, sozialer, technischer, architektonischer und städtebaulicher Entwicklung in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Aufzeigen der Wurzeln, der Gegenwart und des Wandels
Die Route der Industriekultur zeigt Industriegeschichtliches, indem einstige Produktionsstätten, die heute nicht mehr oder längst anderweitig genutzt werden, ihre Tore öffnen. Sie zeigt auch, wie sich auf diesem industriellen Fundament Dinge weiterentwickeln, wie Neues entsteht. Wie sich Produktionszweige weiterentwickeln und Hallen neu genutzt werden. Sie zeigt, wie sich aus der regionalen Industriegeschichte Fäden bis in die Gegenwart spinnen. Und sie zeigt lebendige Industriekultur, also aktuelle Produktionsstätten, Logistik-Standorte und Infrastruktur wie Häfen, Bahnhöfe sowie die Versorgung mit Glasfasernetzen oder Trinkwasser.
Anschaulich und für Jeden etwas dabei
Auf anschauliche und authentische Weise machen ihre Veranstaltungsreihen Industriekultur in der Region für eine breite Bevölkerung erlebbar. Und zwar für alle Altersgruppen. Für Kinder und Jugendliche damit sie kennen lernen, was es gestern schon gab, was heute produziert wird und was ihr Leben künftig prägen wird.

Route der Industriekultur Junior  17.-27 Juni 2019
sowie April-Oktober 2019

Tage der Industriekultur   3.-11. August 2019

Kontakt
KulturRegion FrankfurtRheinMain gGmbH
Salvatore Granatella
Projektleiter Route der Industriekultur Rhein-Main
Poststr. 16, 60329 Frankfurt am Main
Tel 069 2577-1762, E-Mail rdik@krfrm.de
www.krfrm.de